Ich bin der König der Welt - Titanic Ausstellung Tabakfabrik, Linz

Ich bin die Königin der Welt - zumindest für einen kurzen Moment! ;) Quelle: Copyright: Manuela Tengler

Sie kamen mit Staunen und Begeisterung an Bord des vermeintlich unsinkbaren Schiffes, einer Majestät des Meeres gleich. Viele sollten diese Reise nicht überleben … Fasziniert und tief berührt berichtet die Autorin Manuela Tengler über ihren Besuch bei der Ausstellung.

Parfümproben, Schuhe, Nieten und Geldschein in verschiedensten Währungen erinnern an einzelne Schicksale, die auf dieser ersten und letzten Fahrt der legendären Titanic bis heute nicht in Vergessenheit geraten und es auch niemals dürfen. In knapp 40 – 80 Jahren kann das bekannteste Schiffswrack vor der Küste Neufundlands verschwinden, als wäre es niemals dort gelegen und doch weiß die ganze Welt von seiner Existenz.

 

Echte Funde - Wahre Schicksale

Die Ausstellung in der Tabakfabrik Linz zeigt original Fundstücke, die rund um die Titanic gefunden wurden und stellt diese in einem überwältigenden Rahmen eindrucksvoll zur Show. Bevor man die einzelnen Ausstellungsräume  passiert gibt es die Möglichkeit, sich auf dem wohl bekanntesten Bug der Filmgeschichte die berühmte Szene mit Kate Winslet und Leonardo de Caprio nachzustellen: „Ich bin der König der Welt!“ Und tatsächlich vergisst man die amüsierten Blicke anderer Besucher und fühlt sich selbst mitten in einer tragischen Geschichte.

 

Die Titanic galt vermeintlich als unsinkbar ...

Mit der dazu passenden Musik wird der Besucher in das Staunen und Raunen hingeführt, das Passagiere der ersten, zweiten und dritten Klasse empfanden, als sie dieses riesige Schiff zum ersten Mal betreten durften. Mit großer Hoffnung, was in der Neuen Welt auf sie warten würde. Einer Begeisterung, der sich wohl niemand entziehen kann. Auch heute nicht.  Und doch kam der leise Hauch des Todes mit jeder Seemeile näher …

 

Porzellan, kostbares Leinen auf einem Passagierschiff

In den ersten Tagen hätte kaum jemand an ein solches Unglück zu denken gewagt. Zu aufregend war diese Reise, zu luxuriös die Kabinen. Selbst Menschen, die ihr letztes Geld für eine Passage in der 3. Klasse zusammengekratzt hatten, aßen von wunderschönen Tellern und erfreuten sich an gläsernen Karaffen, weißen Tischtüchern. Obwohl das nicht das kostbarste Porzellan war wie das in der ersten Klasse erschien es diesen Menschen als das Kostbarste, was sie bislang sahen. Nichts ahnend, dass ihr Schicksal wohl längst besiegelt war. Wer wusste denn, dass nur ein Teil jener Rettungsboote bereitstand für den Notfall?

 

Wie diese Ausstellung mein Arbeiten als Autorin beeinflusst

Nun, das war ein erster Eindruck von der Ausstellung #Titanic Die #Ausstellung echte Funde wahre Schicksale in der #Tabakfabrik #Linz, die bis 3. Juli 2016 noch zu erleben ist.

In den nächsten Tagen verrate ich, wie es bei meinem Besuch weiterging und welches Wechselbad der Gefühle ich erlebt habe. Ich freue mich, wenn Sie weiterlesen, denn eines kann ich Ihnen versprechen: Der #Mythos #Titanic lebt weiter.

 




Kommentare
Johann Mayrhofer am 09.08.2016 13:37
Titanic
Die `Titanic` ist für mich noch der klassische Übersee-Dampfer.
Ganz ein tolles Schiff.

Auch gefallen mir die Ausmaße einer `Titanic` weit besser als die der heutigen, gigantischen Kreuzfahrt (kisten) schiffe.